Nach einer Woche Trainingspause, es waren Semesterferien und die Halle geschlossen, starteten wir direkt mit einem Heimspiel gegen Volley Rheineck. Im ersten Satz waren wir sehr statisch, man hatte den Anschein, wir kleben mit den Füssen am Boden fest. Die Gegnerinnen hatten uns im Griff und führten immer mit mind. 5 Punkte Vorsprung. Trotz zweier Time-Outs durch unser Coach Anita, konnten wir zu wenig Druck machen. Gegen Ende des Satzes drehten wir auf und konnten mehrere Punkte in Folge erzielen. Leider reichte dies dann doch nicht mehr ganz und wir mussten den Startsatz nach 30 Spielminuten mit 22 zu 25 verloren geben. 

Von dem verlorenen Satz liessen wir uns aber nicht entmutigen. Es kam endlich wieder Bewegung ins Spiel. Wir kämpften um jeden Ball, suchten die Löcher des Gegners und machten Druck. Mal gelang es uns besser, mal landete der Ball im Netz oder im Aus. Mal liessen wir den Spielerinnen von Rheineck zu viel Luft und verloren wieder einige Punkte. Am Schluss konnten wir den zweiten Satz aber mit 25 zu 21 für uns gewinnen.

Nun war es ausgeglichen, beide Teams wollten den Sieg. Es wurde gekämpft, es gab lange Ballwechsel, so lange, dass wir gar ein Time-Out zum Durchschnaufen benötigten. Die Gegnerinnen deckten das ganze Feld immer besser ab, Löcher fanden wir kaum mehr. Wer den längeren Atem hatte, den kühleren Kopf bewahrte und weniger Fehler machte, gewann den Punkt. Auch hier waren wir wieder einige Punkte im Hintertreffen, aber mit guter Mannschaftsleistung konnten wir wieder aus unsren Tiefen hocharbeiten und auch den dritten Satz für uns entscheiden, mit 25 zu 22.

Da war es bereits 22 Uhr. Wir waren langsam müde und wollten den anstehenden Nachwuchs von Ana feiern gehen. Es hiess somit, Gas geben, wir wollen Feierabend

Mit Hilfe des 7. Spielers lief der vierte Satz fast wie von Alleine. Jeder Netzroller fand die Seite des Gegners, jeder misslungene Angriff ging irgendwie rüber, das Glück war definitiv auf unserer Seite. So konnten wir kurz vor halb elf jubeln und uns für die Breite hübsch machen. Vier Sätze in 2 Stunden, keine schlechte Leistung… Da merkten wir, ob noch Kondition da ist ;) 

 

Nächstes Mal machen wir hoffentlich wieder durchgehend Druck, so dass wir die Kondition gar nicht erst benötigen ;)

 

VBC Altstätten - Volley Rheineck 3:1 (22:25, 25:21, 25:22, 25:21)

Schiri: Tschügi

VBC Altstätten: Münti, Mila, Sarah, Pilar, Anjally, Alexandra, Ana, Sue

Coach: Anita